GOODYBE SPRÖDE WINTERHAUT

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, Lebkuchen und Zimtsterne im Supermarktregal auftauchen und der Wintermantel aus dem Schrank hervorgeholt wird, dann ist es auch an der Zeit, die Hautpflege auf „Winter“ umzustellen. Die sinkenden Temperaturen setzen unserer Haut zu, doch es gibt eine Reihe an Tipps und Tricks, wie wir trotzdem strahlend durch die kalte Jahreszeit kommen können.


Kälte setzt der Haut zu
Wird es draußen kälter, kann die Haut schnell blass und rissig werden oder zu Schuppenbildung neigen.

Der Grund? Durch die Kälte wird weniger Fett in den Talgdrüsen produziert. Da sich auch die Gefäße verkleinern, wird die Haut schlechter durchblutet.

Das Resultat? Die Schutzfunktion der Haut ist herabgesetzt und sie wird anfälliger für äußere Einflüsse. Die Temperaturunterschiede zwischen beheizten Innenräumen und eisigem Wind auf der Straße sind für die Haut eine zusätzliche Belastung.

Die Lösung? Die Haut muss mit reichlich Feuchtigkeit versorgt werden.

Auf individuelle Bedürfnisse achten
Ein Einheitsrezept für die perfekte Winterpflege gibt es nicht, weil die Haut individuell unterschiedlich stark durch die Kälte in Mitleidenschaft gezogen wird. Bist du dir unsicher, frage eine Hautärztin oder Kosmetikern welche Pflegeroutine für dich geeignet ist.

Eines gilt aber für alle: Wer morgens und abends auf intensive Feuchtigkeitspflege setzt, unterstützt die natürliche Schutzfunktion und kann einem spröden Hautbild vorbeugen. Im Winter darf der Haut gerne etwas mehr Zeit geschenkt und etwas reichhaltigere Pflege verabreicht werden.


Das kleine Einmaleins der Winter-Hautpflege
Welche Pflege wofür
Verwende im Winter möglichst ph-neutrale Seifen und Waschgels (z.B. [W]ASH AWAY Purifying Gel Cleanser) und achte darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, um die Haut nicht noch zusätzlich auszutrocknen. Nach dem Duschen sollte unbedingt eine Feuchtigkeitspflege aufgetragen werden. Die Lippen freuen sich über natürliche und reichhaltige Pflege, z.B. auf Basis von Bienenwachs oder Sheabutter (z.B. SHE[A] RAW – angereicherte Sheasahne), und deine Hände versorgst du am besten mehrmals täglich mit fetthaltiger Feuchtigkeitslotion. 

UV-Schutz
Auf Sonnenschutz solltest du auch im Winter keinesfalls verzichten. Er ist ein bedeutsamer Faktor in der Vorbeugung von Hautkrebs sowie von frühzeitigen Anzeichen der Hautalterung.

Menge
Verwende nicht zu viel Creme oder Gel, da die Haut sonst mit der Aufnahme überfordert sein kann. Stattdessen lieber weniger Pflege auftragen und bei Bedarf nachcremen.

Inhaltsstoffe
Fetthaltige Cremes sind im Winter ideal. Dies gilt für Gesicht und Körper gleichermaßen. Besonders wenn deine Haut zu Unreinheiten neigt, solltest du aber auch im Winter keinesfalls auf die gewohnte Reinigung und Pflege des Gesichts verzichten und deine Haut nicht mit zu vielen neuen Inhaltsstoffen überfordern.

Generell sind Produkte mit Urea oder Glycerin ideal, weil sie viel Feuchtigkeit spenden. Besonders wichtig ist im Winter allerdings, die Schutzfunktion der Haut nicht durch eine Übermenge an Farb- und Duftstoffen oder sogar Alkohol in der Pflege zusätzlich zu beeinträchtigen. Setze daher auf Produkte, die wie unsere Cremes weniger als 1% Duftstoffe enthalten.


It’s time for special treatments
Eine kürzere und weniger intensive Sonneneinstrahlung hat nicht nur Nachteile. Für bestimmte Facial Treatments ist dies die perfekte Zeit. Nütze die Wintermonate daher unter anderem für:

Unterstütze deine Haut außerdem durch gesunde Ernährung, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Glückshormone, die etwa beim Sport ausgeschüttet werden. Feuchtigkeitsmasken für Gesicht und Haare, Öl-Bäder für die Hände und Facials zur Unterstützung der körpereigenen Schutzfunktion sind jetzt ideal.


Leave a comment

Please note that comments must be approved before posting